© Wintersteingeister by T. Weil

Albert Recht Es war der Ausdruck eines misslungenen Gesichtes das den Ober-Mörler Bub Albert Recht in eine österreichische Schnitzschule trieb. Als erster Deustcher erlernte er hier das schnitzen von Krampusmasken. Zwar schnitzt er schon seit vielen Jahren aber das Maskenschnitzen betreibt er erst seit 2004. Um die 40 Stunden lang ringt er mit Bildhauerbeiteln bewaffnet einem vorab zugeschnittenen Holzklotz aus Weymouthskiefer die schaurigen Gesichter ab, schnitzt Mäuler mit spitzen Zähnen und langen Zungen und die typischen großen Ohren und versieht sie mit Hörnern. Für die Ausstattung der Masken steht ihm sein Sohn Frank als gelernter Polsterer zur Seite. Er übernimmt auch die aufwendige professionelle Befestigung von Fellen und Halterungen, zudem wird jede Maske an das Gesicht des Trägers angepasst.